Vorzeitiger Winterschlaf von 99 516

Auch wenn wir in der vergangenen Woche die Fristverlängerung des Dampferzeugers unserer Lokomotive erfolgreich abgeschlossen haben, ist  es aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-Schutz-Verordnung nicht möglich die verbleibenden Fahrtage durchzuführen.

Wir denken dabei an die Gesundheit unserer Fahrgäste und natürlich auch des Personals. 

 

Hauptuntersuchung 99 582

Seit dem 01.10.2020 laufen die Arbeiten zur Hauptuntersuchung an unserer Dampflokomotive 99 582 auf Hochtouren bei der RVE Schienenfahrzeuginstandhaltung in Marienberg. Dabei werden alle Untersuchungen vorgenommen, die zu einer Neubefristung notwendig sind, ebenso Erhaltungsarbeiten der Substanz an den Lokomotiven der Museumsbahn Schönheide. Nach der Befundung des Kessels und des Fahrgestells machen sich schon einige Spuren des Museumsbahnbetriebes bemerkbar. Neben dem obligatorischen Untersuchungen müssen die komplette Rauchkammer mit Tür, ein Stück Feuerbüchse nebst Deckenstehbolzen sowie eine Rahmenverbindung, wo der Aschkasten untergebracht ist, erneuert werden. Leider sind diese Arbeiten nicht Bestandteil des Fördermittelantrages. Wir möchten u.a. diese Kosten durch die Spendenaktion kofinanzieren. Nach ersten Hochrechnungen betragen diese rund 10.000,00 €. Wir hoffen, dass Sie uns nicht allein lassen, um diese Hürde zu nehmen, zumal die Einnahmen durch die Pandemie nicht so fließen, als geplant.

Hier ein paar Eindrücke eines Arbeitsbesuches:

 

 

 

 

 

Der Sachverständige Axel Schlenkrich (rechts) und der Werkmeister Uwe Mehnert bei der Besprechung der Instandsetzung des Kessels, hier der Rauchkammerwaschluke. Man könnte meinen, die Lok steht im Bw Aue!

 

 

 

 

 

Unser Vereinsvorsitzender und Stellvertreter des Eisenbahnbetriebsleiters bei der Besichtigung der Feuerbuchse. Der Flicken ist bereits entfernt, so dass man freien Blick in den Stehkessel hat.

 

 

 

 

 

Die zu erneuernden Wasserkästen stehen abholbereit auf dem Hof der RVE Schienenfahrzeugwerkstatt in Marienberg.               

 

  Alle Fotos: M. Büttner

Unterstützung in Corona-Zeiten

Um unseren Verein in der weiter andauernden Corona-Pandemie unterstützen zu können, haben wir uns dazu entschlossen einen imaginären Zug von Wilkau nach Carlsfeld fahren zu lassen. 

Unterstützen Sie unsere Arbeit durch den Kauf einer imaginären Fahrkarte. 

Der Preis beträgt für die 1. Klasse 30,-€ und für die 2. Klasse 20,-€. 

Die Bestellung richten Sie bitte mit Angabe Ihrer Adresse an die E-Mail-Adresse museumsbahn-schoenheide@web.de . Nach Zahlungseingang senden wir Ihnen die Fahrkarte zu.

 

Bankverbindung:

Erzgebirgssparkasse 

IBAN: DE77870540003883202303

BIC: WELADED1STB

 

Für Ihre Unterstützung zum Erhalt unseres Vereins bedanken wir uns im Voraus. 

Spendenaktion "Zu jung fürs Abstellgleis" beendet

Zum 30.09.2020, mit der Indienststellung der 199 051 endet auch die Spendenaktion zur Finanzierung der Eigenmittel für unsere Kleinlok. Wir möchten uns diesbezüglich bei allen Spendern recht herzlich bedanken. Mit Ihrer Unterstützung ist es erstmalig gelungen, dass die benötigten Eigenmitten fast vollständig zu begleichen. Es musste nur ein kleiner dreistelliger Betrag aus den Haushaltsmitteln des Vereins beglichen werden. Somit konnten die anderen Projekte der Museumsbahn Schönheide im vollem Umfang weitergeführt werden.

 

Zum Abschluss der Spendenaktion betrug der Spendenstand 13.021,00 €.

 

 

Natürlich werden wir unser Versorechen halten und den drei Spendern, die uns am meisten unterstützt haben, ihr Fabrikschild übergeben. Die Vereins- und Betriebsleitung hat sich lange beraten und entschieden, die Dankeschön-Veranstaltung im Frühjahr 2021 wegen der aktuellen Lage, nachzuholen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis!

Kontakt

Museumsbahn Schönheide e.V.

Am Fuchsstein 20A

08304 Schönheide

Tel.: 037755 / 4303

Fax: 037755 / 2561

 


Sanierungsarbeiten begonnen

Nach der Sanierung des Lokschuppendachs und Neubau der Außenumzäunung im Jahr 2019 wird dieses Jahr die Sanierung des Anbaus (Außenputz und Dach), sowie der Einbau einer Ringleitung für Wasser und Druckluft im Lokschuppen erfolgen. Diese Maßnahmen werden zur Verbesserung der Außenansicht des Gebäudes beitragen sowie der Arbeitsbedingungen im Schuppen verbessern.